Pädagogisches Leitbild Kinderkrippe Summervogel

Allgemeine Grundsätze

Ein kommunikativer, ehrlicher Umgang mit Eltern, Kindern und Mitarbeitenden schafft eine Atmosphäre von gegenseitigem Vertrauen. Konflikte werden offen, aber respektvoll, ausgetragen.

Das Zusammenleben mit den Kindern

Damit sich die Kinder wohlfühlen, sorgt das Betreuungsteam für eine angenehme Atmosphäre und frohe Erlebnisse. Durch individuelle Betreuung und Gruppenaktivitäten sammeln die Kinder vielfältige Erfahrungen und geniessen dabei den nötigen Freiraum zur persönlichen Entwicklung und Entfaltung. Im Zentrum der Arbeit steht die ganzheitliche Entwicklung des Kindes.

Die Zusammenarbeit mit den Eltern

Auf die gute Zusammenarbeit mit den Eltern legt das Team besonderen Wert: Der kurze Informationsaustausch beim Bringen und Holen der Kinder gehört ebenso dazu wie regelmässig stattfindende Einzelgespräche und Elternabende. Bei Bedarf unterstützen und beraten die ausgebildeten Mitarbeitenden die Eltern in Erziehungsfragen oder leiten diese an qualifizierte Fachstellen weiter.

Die Zusammenarbeit im Team

Voraussetzung für die Teamarbeit ist eine gute Vertrauensbasis unter allen Mitarbeitenden, gegenseitiger Respekt und Akzeptanz. Konflikte werden in einer offenen Atmosphäre angegangen und konstruktiv ausgetragen. Klare Pflichtenhefte regeln Kompetenzen und Zuständigkeiten. Ihre Aufgaben erledigen die Mitarbeitenden partnerschaftlich und selbstverantwortlich. Um die Fachkompetenz auf gutem Niveau zu halten, sind die Mitarbeitenden zu selbstreflektierendem Arbeiten und zu regelmässiger Weiterbildung bereit.

 

Die Schwerpunkte der Arbeit mit den Kindern

Im folgenden sind die Arbeitsschwerpunkte formuliert, die den Krippenalltag prägen.

Geborgenheit, Vertrauen, Rituale

Damit sich ein Kind psychisch und körperlich gesund entwickeln kann, braucht es Sicherheit, Geborgenheit und Vertrauen. Das Gefühl von Sicherheit und Vertrauen ist Voraussetzung für das Lernen im intellektuellen, emotionalen und sozialen Bereich. Nur ein selbstsicheres Kind kann seine Persönlichkeit entfalten. Dies bedeutet auch, dass ein Kind erst dann ohne Eltern in der Krippe bleibt, wenn es in die neue Umgebung Vertrauen gefasst hat. Während einer Eingewöhnungsphase gemeinsam mit Vater oder Mutter erhält es die nötige Zeit, die Betreuungspersonen kennenzulernen und sich mit der neuen Umgebung vertraut zu machen. Ein kontinuierlicher Tagesablauf und verschiedene Rituale geben dem Krippenalltag eine Struktur und dem Kind Halt, Sicherheit und ein gewisses Zeitgefühl.

Soziale Erfahrungen und soziales Lernen

Die Krippen des Vereins bieten Raum für soziales Lernen wie streiten, nachgeben, sich durchsetzen, Freundschaften schliessen, Konflikte austragen, Kräfte messen, eigene Grenzen wahren, andere respektieren, teilen oder auch etwas für sich behalten. Die Betreuenden beobachten das soziale Verhalten der Kinder untereinander und bieten je nach Situation Unterstützung.

Kreativität, Freies Spiel

Spielen heisst Lernen. Im Spiel lernen Kinder sich auszudrücken, etwas zu verarbeiten, zu entwerfen, Fertigkeiten zu erproben und zu trainieren, ihre Denkfähigkeit zu entwickeln, Phantasie und Kreativität zu entfalten, tätig zu sein oder sich auseinanderzusetzen. Träume und Wünsche haben im Spiel ebenso Platz wie lustvolles Sich-selber-erfahren.

Bewegung, Erfahren von Raum und Umwelt

Schon Säuglinge nehmen ihre Umwelt intensiv wahr. Für eine gesunde Entwicklung sind sie auf vielfältige Reize wie Farben, Gerüche, Formen, Geschmäcker oder Geräusche angewiesen. Äussere Reize stimulieren Säuglinge und Kleinkinder, sich zu bewegen, Räume zu erforschen sowie grob- und feinmotorische Fertigkeiten zu entwickeln und anzutrainieren. Die Gestaltung der Krippenräume ist auf diese Bedürfnisse ausgerichtet. Die Krippenwohnung ist kindersicher eingerichtet, doch darf ein Kind auch lernen, Gefahren selber abzuschätzen. Auf dem Spielplatz und andern Orten im Freien sollen die Kinder regelmässig ihren Bewegungsdrang und ihre Erfahrungslust ausleben.

Ernährung, Essen

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ist die Grundlage für kindergerechte Speisen. Die Mahlzeiten in der Krippe fördern das lustvolle soziale Zusammensein.

Körperpflege, Gesundheit

Durch eine liebevolle Pflege vermittelt das Betreuungsteam den Säuglingen Zuwendung und Geborgenheit. Auf natürliche Art und dem Alter entsprechend unterstützen die Betreuenden die Kinder darin, allmählich für ihren Körper selber zu sorgen. Dem Team ist es ein Anliegen, die Wünsche nach körperlicher Abgrenzung eines Kindes zu respektieren und ihm zu helfen, seine Haltung gegenüber andern zu vertreten.

Schlafen, Ruhezeiten

Dem Bedürfnis der Kinder nach Schlaf und Ruhe wird Rechnung getragen. Der Rhythmus zwischen aktiven Phasen kann von Kind zu Kind sehr unterschiedlich sein. Durch Rituale wie Singen oder Erzählen erleichtern die Betreuenden den Kindern das Einschlafen. Die Ruheräume sind so eingerichtet, dass sich die Kinder geborgen fühlen.